Newsbild

Ein perfekter Frühlingstag für Frau Alma und mich: Man hat frei und (fast) keine Verpflichtungen, die Sonne scheint und es liegt eine leichte Wärme in der Luft, Zwei- und Vierbeiner sind gesund, munter und motiviert, im Kühlschrank findet sich etwas Leckeres, was sich als auch als Proviant für Unterwegs eignet und das Fahrrad steht nach all den langen Wintermonaten nicht mehr nur allein gelassen im dunklen Keller, sondern ist für einen entspannten Ausflug bereit. 

Da Alma eine leidenschaftliche Läuferin ist, aber an grenzenlosen Freilauf leider nicht zu denken ist und ich einfach zu unsportliche für große Joggingrunden bin, führten wir eigentlich von Anfang an eine Dreiecksbeziehung mit dem Fahrrad.

Zugegeben, der Weg hin zu einem harmonischen Miteinander musste gelernt werden. So sorgten zu Beginn zahlreiche Kommunikationsprobleme für Stürze, eine verhedderte Leine sowie Kratzer und Dellen am Fahrrad. Aber wir steigerten uns bis hin zu einem fast perfekten Drahtesel-Team! Richtungswechsel – kein Problem! Hindernisse, die den Radweg teilen – können wir locker gemeinsam auf einer Seite umfahren! Andere Hunde, an denen wir vorbeifahren müssen – für uns doch keine Herausforderung mehr! Enge Kurven oder schmale Radwege – endlich wird es spannend!

Fest steht, dass Alma in puncto Orientierung und vorausschauendem Am-Fahrrad-Laufen eine Eins mit Sternchen verdient hat. Oft weiß sie schon durch kleine Richtungsänderungen, wo die Reise hingehen soll. Ich denke manchmal, dass sie eine Art Landkarte im Kopf hat, auf der alle Fahrradrouten verzeichnet sind, die sie jemals abgelaufen ist. Sie weiß dann sofort, über welche Ampel wir fahren müssen, welche Abbiegung zu nehmen ist oder an welcher Stelle wir die Straße überqueren. Und gerade dann machen die gemeinsamen Ausflüge einfach nur noch Spaß! Ich kann mich auf sie verlassen, ob wir nun gemeinsam den Elberadweg entlangsausen, oder zusammen in die Altstadt radeln.

Und am Fahrradlaufen ist dabei echt anstrengend, weil der Hund immer auf das radelnde Anhängsel achten muss. Anders verhält es sich vielleicht, wenn Wautzi gemütlich über die Wiesen pesen kann und das Fahrrad nur im Auge behalten muss, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Gerade wenn einem, wie mir, kein Auto zu Verfügung steht, eröffnen sich mit dem Fahrrad tolle Möglichkeiten, Erledigungen mit der Leidenschaft des Vierbeiners zu verbinden. Natürlich sollte man immer den Trainingszustand des Hundes im Auge behalten und die Strecken in Länge und Schwierigkeit langsam steigern. Haben Alma und ich noch vor 2 Jahren regelmäßig Distanzen von 20 oder mehr Kilometern an einem Tag via Fahrrad zurückgelegt, so sind wir heute weitaus gemütlicher unterwegs, man meldet ja auch keine Oma mehr zur Olympiade an.

Geblieben ist bei uns beiden jedoch der Spaß und die Freude gemeinsam unterwegs zu sein! Alma ist ein Profi, wenn es darum geht, sich auch im Trab verschiedenen Geschwindigkeiten anzupassen. Dann schaltet sie ihren Laufmodus ein und klappt die Ohren an.

 

Wer jetzt Lust bekommen hat, das bevorstehende Pfingstwochenende vielleicht auch einmal für eine Fahrradtour zu nutzen, für den habe ich zum einem eine tolle Tour entlang der Magdeburger Elbe ausfindig gemacht und zum anderen einige Sachen aufgestöbert, die bei einem solchen Ausflug nützlich sein können.

 

# Fahrradtour entlang der Magdeburger Elbe

 

Reine Fahrzeit: ca. 1h

Schwierigkeitsgrad der Wegstrecke: eher einfach

Zu empfehlen für: trainierte Hunde

 

/1/ Unsere Route startet an der Buckauer Fähre. Von hier aus hat man die Möglichkeit entweder mit der Fähre über die Elbe zu setzen (Kosten 2 Euro p.P., für Hunde und Fahrräder ist die Fahrt frei) oder über die Sternbrücke in den Stadtpark zu fahren. Die Fahrt führt weiter durch den Stadtpark bis zur Fußgängerbrücke am Cracauer Wasserfall. Passiert man die Brücke und hält sich rechts, wird man nach wenigen Minuten den Deich erreichen, auf dem man in südlicher Richtung die Stadt hinter sich lassen kann. /2/ Zu Beginn des Deiches bzw. nach ca. 1 Kilometer gibt es die Möglichkeit, im Café Seestraße oder im Restaurant „Die Kirche“ zu verschnaufen. In beiden sind Hunde willkommen. /3/ Weiter geht’s auf dem Deich, entlang der Elbwiesen und der Kreuzhorst bis nach Randau. Wer bis dahin noch keinen Hunger hatte, kann hier noch mal die Gelegenheit ergreifen, sich in der Gaststätte „Alte Schule“ zu stärken. /4/ Weiter geht’s, der Ausschilderung folgend, zur Fähre Westerhüsen. Idyllisch wird man auf die andere Elbseite gebracht und setzt anschließend den Weg auf dem Elberadweg Richtung Buckau fort. Von der Fähre ist es etwas kniffelig auf dem Elberadweg zurückzufinden, aber dafür wird man mit einer herrlichen Landschaft belohnt. Entlang der Salbker Seen zur linken und dem Elbstrom zur rechten Seite, kommt man dem Ziel schließlich immer näher. /5/ Am Ende wartet dann der Mückenwirt mit einer kühlen Erfrischung.

 

Und nun für alle, die noch einen passenden Begleiter für den nächsten Ausflug suchen, meine

AUFGESTÖBERTEN

Mai-Lieblinge...

 

 

bootie [UWE RADANT]: Einfach weltklasse der Pfotenschutz für lange Strecken auf Asphalt oder für stark beanspruchte Hundepfoten. Für verschiedene Untergründe und in vielen Größen erhältlich. Damit werden sogar die Hunde des Weltmeisters ausgestattet! # regenjacke [SCHMUDDELWEDDA]: Hier tarnt sich der klassische Ostenfriesenerz im modernen Gewand. Sehr angenehm zu tragen. Gibt Regen keine Chance und ist zudem in vielen Farben erhältlich. # picknickdecke [ANORAK]: Wenn man als Jagdhund schon nicht nach Herzenslust jagen darf, ist die Picknickdecke mit den sich küssenden Hasen ja wohl das Mindeste für die Pause zwischendurch. Sie ist natürlich auf der einen Seite imprägniert und praktisch zusammen zu rollen. # satteltierchen [SATTELTIERCHEN]: Für alle, die keine nassen Hosen bekommen wollen, wenn das Fahrrad mal im Regen steht. Gibt es in vielen Variationen, aber für Hundeverrückte... # fahrradleine [RUFFWEAR]: Einmal ausprobiert, möchte ich sie nicht mehr hergeben - und nein, das liegt nicht nur an der Farbe. Sie ist besonders dehnfähig und stabil, verfügt über eine zusätzliche Möglichkeit, den Hund auch ohne Gummi festzuhalten und lässt sich problemlos in der Länge verstellen. # rucksack [ORTLIEB]: Robust und wasserdicht (durch verschweißte Nähte), was will man mehr? Ach ja, es passt einfach auch eine Menge in das geräumige Fach hinein und ganz schick sieht er ja auch aus!

 

Wir wünsche euch einen guten Ritt auf dem Drahtesel, hinein das lange Wochenende!

 

Eure Frau Alma und Anja

 

 

*Frau Alma hat mit dem Vorstellen der Produkte natürlich kein Geld verdient. Wir stellen euch nur Produkte vor, von denen wir uns selbst und ohne Beeinflussung überzeugen konnten! 

Kommentare

Neuer Kommentar