Newsbild

Heute starten wir unsere Herzensangelegenheit – unsere Miniserie "Mit Herz und Handschellen" - Staffel 2! In den nächsten fünf Wochen werden wir euch jeden Mittwoch und Sonntag tolle Hundepersönlichkeiten vorstellen, die eines gemeinsam haben: Sie haben alle als sogenannte Second hand Hunde eine zweite Chance bekommen und sich in die Herzen ihrer neuen Familie geschlichen. Mal war es Liebe auf dem ersten Blick, mal hat es etwas länger gedauert, bis das Eis geschmolzen ist. Wir haben jeweils 7 Fragen vorbereitet und euch erwarten 7 erhliche, kuriose, liebevolle oder lustige Antworten - eben eine bunte Mischung mitten aus dem alltäglichen Wahnsinn mit Hund! 

 

Den Anfang machen heute Enki, Luna und Paula mit ihrem Frauchen Stephanie im Schlepptau. Auf den ersten Blick sind das nicht nur die unglaublichen FANTASTISCHEN VIER, sondern auch ein sehr unterschiedliches Quartett: Enki, der ehemalige rumänische Straßenhund, Luna ein Australian Shepherd aus alter Arbeitslinie und Paula, die Labrador-Oma, die am liebsten vor dem warmen Ofen liegt.  Alle Drei haben den Hauptgewinn gezogen und bei Stephanie ein neues Zuhause gefunden. 

 

Jetzt heißt es Leinen los und auf zu 7 Fragen und 7 Antworten!

 

1.     War es bei euch Liebe auf den ersten Blick?


Offen gestanden, nein. Enki kam als Pflegehund zu uns. Wir haben uns sehr bemüht, ihn von Anfang an mit etwas Distanz zu betrachten, da er eigentlich nicht bleiben sollte. Aber ich glaube, für ihn war es Liebe auf den ersten Blick. Er hat nur knapp eine Woche benötigt, um uns klar zu machen, dass er Zuhause ist und nicht weitervermittelt werden möchte.
Bei Luna war es andersrum. Sie ist am Anfang auf Distanz zu uns gegangen. Sie findet Menschen sowieso schon blöd und hatte gerade ein Jahr hinter sich, in dem sie immer wieder bei verschiedenen Menschen war. Sie saß also am Anfang immer ein wenig auf gepackten Koffern. Zu Beginn ihrer Probewoche bei uns hatten wir eher das Gefühl, dass wir wohl nicht die richtige Familie für sie sein werden. Und auch hier war es Enki, der die Entscheidung getroffen hat. Er war von Anfang an super glücklich mit ihr im Haus. Als sie dann nach der Probewoche erstmal wieder in ihr altes Zuhause kam, hat er das Fressen verweigert und sprichwörtlich gelitten wie ein Hund. Damit war das für uns entschieden. Seit dem hat sie von Monat zu Monat mehr aus ihrem Koffer ausgepackt und ist uns so sehr ans Herz gewachsen, dass wir uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen können.
Und auch unsere alte Dame Paula war keine Liebe auf den ersten Blick. Wir haben sie übernommen, weil keiner für sie da war. Sie wurde damals von einer Tierarztpraxis betreut und immer wochenweise zwischen den Tierärzten und Helferinnen hin und her gereicht. Die ersten Jahre waren dann sehr schwer mit ihr und wir haben die Entscheidung häufig bereut. Gesundheitliche Probleme, Verhaltensprobleme, was auch immer für Probleme, Paula war eine Härteprobe für uns und unsere Beziehung.
Trotzdem kennen wir beide diese Liebe auf den ersten Blick. Unsere erste gemeinsame Hündin, Ronja, war Liebe auf den ersten Blick. Damals waren das Listenhundegesetz ganz frisch und das Hamburger Tierheim voll mit Listenhunden. Die meisten waren in einem Trakt untergebracht, in den wir durch Zufall gerieten. Alle bellten, sprangen an den Gittertüren hoch. Es war ein ohrenbetäubender Lärm. Zwischen dem ganzen Radau blieb es an einer Gittertür ruhig. Wir gingen hin und da saß dieser Schäferhundmischling. Ruhig kam sie ans Gitter, ließ sich streicheln und schien sich dort genauso unwohl zu fühlen, wie wir. Wir nahmen sie noch an dem Tag mit und in all den folgenden Jahren bei uns wurde und blieb sie ein Hund der Superlativen. So sehr wir uns anstrengen, uns fällt kein Mal ein, indem wir uns über sie geärgert hätten. Sie war wirklich der perfekte Hund und verlässlichste Begleiter, den wir je hatten und möglicherweise haben werden.

 

 

Oma Paula 

 


2.     Enki, Luna und Paula, das klingt nach einem wilden und spannenden Trio. Stell dir vor, euer Leben würde als Serie verfilmt werden? Auf was könnten sich die Zuschauer besonders freuen?

 

Ich denke, die Charaktere der Serie wären so spannend, dass es gar nichts Besonderes benötigt, damit die Zuschauer wieder und wieder einschalten. Da ist dieser irre Mischling mit dem Herz aus Gold, der denkt, die ganze Welt dreht sich nur um ihn. Immer mit strahlenden Augen und hüpfendem Gang unterwegs springt er ins Leben, das er als sein persönliches Abenteuer sieht. Und dann haben wir da den intelligenten Hütehund, der eher zurückhaltend und vornehm ist (nein, Dreck an ihren Pfoten kann Luna nicht ertragen). Mit Würde versucht sie den Chaoten zu ertragen. Bis sie es eben nicht mehr erträgt, sich kurzfristig in einen Gremlin verwandelt und ihn so zurecht stutzt, dass er erschrocken hinter dem Sofa in Deckung geht. Aus dem Hintergrund keift die alte Oma, die ihre Ruhe will (und etwas zu Fressen). Ekel-Alfred als Hündin. Also ich würde einschalten.

 


3.     Welche besonderen Talente oder verborgene Fähigkeiten haben Enki, Luna und Paula und auf welche bist du besonders stolz?

 

Enki kann klettern, balancieren und öffnet jede Tür. Darauf bin ich besonders stolz, weil das mit seinem Hüftschaden eigentlich nicht so gut gehen sollte. Luna ist der schnellste und leiseste Futterdieb der Welt. So gut war noch nicht mal eine unserer Katzen. Und ja, es nervt. Aber wenn sie mit einem erbeuteten Stück davon zischt und keiner von uns den Akt des Klauens mitbekommen hat, obwohl wir beide am Tisch (oder in der Küche) sind, dann bin ich stolz auf sie. Paula ist auch jetzt, senil und als alte Dame, immer noch die Schnellste, wenn es um das Lösen eines Intelligenzspiels geht. Und sie versteht dann auch komplexe Zusammenhänge, wie hier ziehen, da drücken und dann gibt es Leckerchen. Die anderen beiden gehen da eher mit brachialer Gewalt vor. Das macht mich besonders stolz, weil Paula ansonsten nicht der Hund ist, der gerne lernt. In all den Jahren konnte ich ihr nicht mehr als Sitz, Platz und gib Pfote beibringen. Und für jedes einzelne Kommando habe ich Jahre gebraucht.

 


4.     Haben dich die drei schon einmal in einer Situation so richtig in die Pfanne gehauen oder zur Verzweiflung gebracht oder ausgetrickst?

 

Ausgetrickst haben sie mich noch nicht. Glücklicherweise scheint Ihnen da das Konzept des Teamworks noch fern zu sein. Aber als ich an einem Tag aus dem Büro kam und diese drei erwachsenen Hunde meine Wohnung wie Welpen zerlegt hatten, da war ich der Verzweiflung nahe. Oma Paula mitten drin, glücklich grinsend.

 

 

 

 

5.     Stell dir vor, ihr könntet von jetzt auf gleich zusammen in den Urlaub fahren. Wohin würde die Reise gehen?


Oh das ist einfach: Schottland! Eine Tour mit dem Auto und dem Zelt durch die Highlands, das ist unser Traum.

 


6. Wenn Enki, Luna und Paula jeweils ein Lebensmotto hätten, was wäre es?


Da fällt mir tatsächlich ein Motto ein, das sie wohl alle drei unterschreiben würden:

Lach, und die Welt lacht mit Dir!
Einzelmottos haben (ja, haben, nicht hätten) sie aber natürlich auch.

Enkis Motto ist aus Puuh, der Bär:


Du bist mutiger, als Du meinst,
stärker, als Du scheinst
und klüger als Du denkst.


Lunas Motto ist von Astrid Lindgren:


Lass Dich nicht unterkriegen.
Sei frech und wild und wunderbar!


Und Paulas Motto ist aus Higgelti Piggelti Pop:


Es muss im Leben mehr als alles geben!

 


7.     Die Sonne scheint und ihr habt einen freien Tag. Wo kann man euch antreffen?


Wir sind alle Wasserratten. Also ganz klar an der Elbe oder an unserem liebsten Baggersee!

 

 

 Luna (li) und Enki (re)

 

* * * 

 

 Übrigens haben Frau Alma und ich viele Gemeinsamkeiten mit Stephanie, Enki, Luna und Paula: Wir lieben auch die Elbe und ähnlich wie bei Paula und Stephanie, war es auch bei uns keine Liebe auf den ersten Blick! Wir wünschen den Fantastischen Vier von Herzen Gesundheit, eine glückliche und zufriedene gemeinsame Zeit und weiterhin viel Spaß am Wasser! Wir freuen uns auf eure spannenden Erlebnisse und drücken Oma Paula die Daumen und Pfoten für ein schmerzfreies und vor allem warmes Rentnerdasein!

 

Wer Stephanie, Enki, Luna und Paula genauso in sein Herz geschlossen hat wie ich, der kann übrigens ihre Geschichten auf www.thepellmellpack.com verfolgen! So viel darf verraten werden, einmal in euer Herz geschlossen, lassen sie euch nicht mehr los – mit Herz und Handschellen eben!

 

Eure Anja und Frau Alma 

Kommentare

The Pell-Mell Pack
11.01.2017 15:15

Liebe Anja,

vielen Dank für die Einladung und diese lustigen und herzlichen Fragen.

Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich bin sehr gespannt auf die nächsten sechs Folgen und ihre Hauptdarsteller.

Witzig, wie die Beantwortung solcher Fragen einem selbst auch immer mehr Klarheit verschafft. :-)

Dann hoffe ich für uns beide, dass die Elbsaison bald wieder eröffnet wird.

Herzliche Grüße

Stephie mit Enki, Luna und Paula

Neuer Kommentar