Newsbild

Seit genau 11 Tagen führt Alma nun als BlogDog 2016 ein Leben auf der Überholspur! Von jetzt auf gleich wurde unser Leben komplett umgekrempelt. In diesen 11 Tagen durchlebten wir ein Wechselbad der Gefühle. Es folgt nun ein Auszug aus dem Leben eines Superstars in fünf Akten!

 

... Tag der Entscheidung

 

Bei der Bekanntgabe des Siegers lagen wir uns noch glückselig in den Armen, naja Pfoten. Frau Alma war so großzügig, mich in ihrer Dankesrede zu erwähnen. Sie sagte so etwas wie, „Hinter jedem starken Hund, steht ein ergebenes Frauchen!“. Oh ha, das hat gesessen! Feucht fröhlich war der Siegesabend dann lediglich für Frau Alma. Frei nach dem Motto „Was kostet die Welt – Nassfutter für alle! Wenn kein Trockenfutter im Haus ist, lasst uns Terra Canis essen!“ Während sich also Frau Alma eine Köstlichkeit nach der anderen von ihrem Fußvolk kredenzen ließ, leistete ich meinen Beitrag als Pressereferentin und verkündete Almas genialen Siegeszug auf allen mir bekannten Social Media – Plattformen – ist halt doof, wenn man keinen Daumen hat!

 

... Ein Leben in Saus und Braus

 

Almas Geschichte liest sich wie ein Märchen der Gebrüder Grimm: Aus dem Tierheim gerettet, lebte sie bisher scheinbar ein Leben am unteren Existenzminimum. Sie kennt die harten Seiten und weiß, wie es ist, mit einem trockenen Brötchen am Abend vorlieb nehmen zu müssen. Doch das Blatt kann sich wenden. Kaum hat Frau Alma den ersten Preis ihres Lebens nach Hause geholt, wurde sie auch schon von tollen Labels ausgestattet: Sie trägt jetzt nicht mehr das Oma-Geschirr mit Tragegriff, sondern ein jugendliches und edles Halsband von Chez Lilli. Damit ihr persönlicher Assistent, in diesem Fall ich, daneben nicht ganz so doof aussieht, bekam das Frauchen eine geniale und hochwertige Leckerlietasche von Cloud 7. Spätestens in diesem Moment realisierte ich, dass wir auf der Sonnenseite des Lebens angelangt waren!

 

 

 

 

... Starallüren

 

Das Leben mit einem Star ist anstrengend und nervenaufreibend. Ich muss nun auf unseren gemeinsamen Catwalks mindestens dreimal rufen, bis mich Frau Alma eines Blickes würdigt! Das Hundebett ist nicht mehr weich genug, also besteht die Diva darauf, im Bett zu nächtigen und als wenn das nicht schon genug wäre, ist Frau Alma der felsenfesten Überzeugung, dass das Bett jetzt ihr gehört und ich froh sein kann, wenn ich auf einem Drittel der Matratze mein Nachtlager einrichten darf. Die Medaille hat bekanntlich zwei Seiten und ich ahne, dass harte Zeiten auf mich zukommen werden!

 

... Erfolg macht müde

 

Almas Instagram Seite ist seit Tagen ein reinstes Trauerspiel. Und ich versichere euch, es liegt definitiv nicht an meiner schlechten Beratung als Almas Vertraute und Managerin! Ist euch auch aufgefallen, dass es eigentlich nur noch Bilder gibt, die Frau Alma im Bett liegend und in fast schon lasziven Posen zeigen? Elan und Kreativität hat sie scheinbar gleich mit dem ersten Erfolg an der Gaderobe abgegeben und ruht sich jetzt auf ihren Lorbeeren aus. Ich sage euch, das geht nicht lange gut. Es gibt schließlich jedes Jahr immer neue, aufregendere und vor allem jüngere Superstars! Frau Alma müsste sich eigentlich jeden Tag neu erfinden, um Teil dieses großen Ganzen zu bleiben. Zu schnell ist man sonst als ein gefeierter Star in der Versenkung verschwunden und was dann passiert, sehen wir ja leider täglich in den Prominews.

 

 

 

... Ausstieg und Absturz

 

Vor zwei Tagen ereignete sich dann das Unausweichliche. Alma hatte jeden Bezug zur Realität verloren und wollte aussteigen und sich ihren Gelüsten hingeben. Naja, nicht was ihr jetzt vielleicht denkt! Nein, Alma entschied, dass es cool, hipp und up to date wäre, sein Bewusstsein zu erweitern und sich einer Herde Rehe anzuschließen. Ein Leben im Wald, in der puren Natur bedeutet ja für den ein oder anderen vollkommenes Glück, ein Leben mit den Jahreszeiten, mit Regen, Sturm und Schnee – also genau Almas Ding! Eine Stunde später war der Spuk beendet und der Zirkus vorbei! Überzeugen konnte ich Alma jedoch nicht, mit diesem ganzen Quatsch aufzuhören, trotzdem ich ihren Namen laut und beinahe mantraartig in die Welt hinausschrie. Geholfen hat am Ende die gute alte Leine. Seitdem lebt Frau Alma in der Betty Ford Klinik für Arme und gestrandete Vierbeiner. Mühsam muss ich sie wieder an das Leben heranführen. Gar nicht so einfach, wenn man daneben auch noch den Job hat, den guten Schein zu waren, Posts zu verfassen, Fan-Briefe zu beantworten und den täglichen Bedarf an Frau Alma – News zu befriedigen.

 

Ich habe in letzter Zeit wirklich darüber nachgedacht, ob ich unterbezahlt bin. Für eine harte Gehaltsverhandlung ist Alma jedoch zurzeit noch zu instabil. Schließlich möchte ich sie nicht schon wieder aus der Bahn werfen.

Es hat übrigens gerade geklingelt, der Postbote bringt das neue Bett von Frau Alma. Schon das Zweite in dieser Woche. Das Erste war der Dame einfach zu klein. Warum auch kleckern, wenn man klotzen kann?

  

Das Leben als Superstar muss Frau Alma wohl noch ein Wenig üben!

 

Eure Anja und Frau Alma 

 

 

 

Kommentare

Dany
25.11.2017 16:44

Hallöchen,

 

also ich bin ein "Scheinprofi" (Klamotte ist dem Wetter angepasst, aber Hunde sind noch mit der Umsetzung meiner Vorstellungen beschäftigt) gepaart mir "Der Tussi", weil ich 2 Chihuahuas besitze, die ich zwar durch Feld, Wald und Wiese schleppe, sich einsauen lasse und im Urlaub sogar auf Berge mit ihnen steige, mich aber dennoch (durch die Hunderasse) jeder mich nicht kennende Hundehalter für ne Tussi hält. :)))

Eine Frau, die sogar 2 (womöglich bald 3) Chis hat, MUSS unbedingt ne Tussi sein. Genial auch, wenn man mit den Hundis beim TA einläuft und man reihenweise den "warum trägt die Tussi keine Tussenklamotten?" Blick aller dort sitzenden HuHa sieht.

Wir stehen da drüber!! Meine Hunde fangen Mäuse wie die Großen, hüpfen über matschige Felder, gehen problemlos im Rudel mit großen Hunden, auch gerne ohne Leine und ja....sie bellen trotzdem unangeleinte, auf uns zurasende Hunde oder in die Leine hechtende Exemplare an.

Es lebe der Tussenhund!!! :)

 

Neuer Kommentar