Newsbild

Alma und ich wurden von Alex, Benny & Micky vom wundervollen Blog Micky und so für den „Liebster Award“ nominiert! Was das ist? Der "Liebster Award" ist eine Aktion von Bloggern für Blogger, um noch kleine und weniger bekannte Blogs vorzustellen. Da sagen wir doch nicht nein und nehmen diese Einladung gerne an! Vielen Dank Alex, Benny und Micky!  Uns wurden 10 Fragen gestellt, die wir nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet haben, aber überzeugt euch selbst!

 

1. Erzähl doch bitte von deinem schönsten Ereignis mit deinem Hund?

Es gab in den letzten sieben Jahren eine Unmenge an schönen Ereignissen mit Alma und es ist wirklich schwer, das eine Ereignis auszuwählen. Mein Freund hatte mir in diesem Jahr zu meinem Geburtstag einen Kurzurlaub an der Ostsee geschenkt – natürlich mit Frau Alma. Ich liebe das Meer und da Alma in diesem Jahr bereits viele schwere Erkrankungen hatte, wollte ich mit ihr unbedingt noch mal an den Strand. In unseren letzten Ostseeurlauben konnte ich sie leider nicht von der Leine lassen, da sie sich mehr für die Rehe des Küstenwaldes als für unseren Strandspaziergang interessierte. Dieses Jahr war jedoch alles anders. Man spürte förmlich, wie glücklich Alma war, als sie Sand unter den Pfoten hatte und das Meer hörte. Trotzdem sie im Alltag kaum noch rennt und lange nicht mehr so fit ist, ließ sie es sich nicht nehmen, den Strand im Sturm und im hohem Tempo zu erobern. Ich musste auf nichts auspassen, sie lief nicht weg, schaute nach uns und war mit anderen freilaufenden Hunden verträglich. Frau Alma war einfach glücklich und ich musste wirklich eine Träne verdrücken, weil ich mich so angekommen fühlte und all unsere anfänglichen Probleme wie weggeweht waren. So hatte ich mir das ganz am Anfang unserer gemeinsamen Zeit immer vorgestellt und gewünscht.

 

 

2. Was hat dich bewegt, einen Blog zu schreiben?


Inspiriert hat mich die Homepage meiner Schwester und ihres ersten Hundes Lucy (mittlerweile sind es aber bereits drei wunderbare Hundedamen). Schon seit ca. drei Jahren träumte ich daher auch von einer eigenen Seite, auf der ich über die Geschichten rund um Alma und mich berichten und meine Ideen und Vorstellungen umsetzen kann.
Alma und ich haben sehr lange gebraucht, um wirklich als Team zusammenzuwachsen. Das lag vor allem an Alma passionierter und unentwegter Jagdleidenschaft und ihrer eigenständigen Lebensweise. Auf meinem Blog möchte ich einfach zeigen, dass es sich nicht nur lohnt am Ball zu bleiben, sondern eben auch den Hund ein Stück weit so zu akzeptieren, wie es seine Genetik und sein Charakter vorgeben. Mittlerweile ist Alma schon eine richtige Oma, deshalb gibt es bei uns nun auch Vieles rund um das Thema „alter Hund“ zu lesen.

 


3. Welche Jahreszeit ist für dich und welche für deinen Hund die Schönste?


Frau Alma ist jahreszeitlich auf Grund ihres Fells schon etwas eingeschränkt. Im Sommer machen ihr schon Temperaturen ab 25°C zu schaffen und im Winter friert sie dank ihres nicht vorhandenen Unterfells sehr schnell. Für sie kommen daher nur der Frühling und Herbst in Frage. Ich persönlich mag eigentlich jede Jahreszeit, ich genieße die warmen Tage im Sommer ebenso, wie die klirrende Kälte der Wintertage. Das war früher nicht immer so, aber seitdem ich unter die Hundehalter gegangen bin, kann ich wirklich jeder Jahreszeit etwas abgewinnen.  

 


4. Was haben du und dein Hund gemeinsam?


Was ich und Alma gemeinsam haben? Hoffentlich nicht die Körperbehaarung! Nein im Ernst, wir lieben es beide, relativ still und eigenbrötlerisch unseren Hobbys nachzugehen. Bei Alma sind das in erster Linie Wildspuren, bei mir eher das Nachdenken über dieses und jenes. Zuhause mögen wir es beide gerne entspannt und ruhig. Wir beide sind keine Persönlichkeiten, die das Chaos beherrschen, sondern sind eher auf Ordnung bedacht. Trubel gehen wir beide deshalb lieber aus dem Weg!

 



5. Warum genau dieser Hund?


Ich wollte damals unbedingt einen Hund aus dem Tierheim. Als ich mit meiner Mama das Tierheim eines Nachbarortes aufsuchte, waren da fünf süße Welpen, die eigentlich genauso aussahen wie Alma: schwarz mit weißen Abzeichen. Als die Tierheimmitarbeiterin dann jedoch meinte, ich müsse mich beeilen, da sie schon so viele Anfragen für die Kleinen hätte, stand für mich sofort fest, dass ich lieber einem erwachsenen Hund eine Chance geben möchte. Alma passte dann perfekt in meinen „Kriterienkatalog“: weiblich, nicht zu groß und nicht zu klein, kurzhaarig und eben erwachsen. Was da auf mich zukommen würde, habe ich naiver Weise gar nicht bedacht ;).



6. Wie ist dein Hund zu seinem Namen gekommen?


Eigentlich sollte Alma „Blume“ heißen – eben wie das Stinktier aus dem Disneyfilm "Bambi". Ich weiß nicht warum, aber alle aus meiner Familie fanden den Namen irgendwie doof und redeten ihn mir schließlich aus (auch wenn ich ihn bis heute toll finde). Meine Schwester lag als Kind einmal im Krankenhaus und hatte eine ganz tolle Zimmermitbewohnerin, die Almut hieß. Ich verband nur positive Erinnerungen an dieses Mädchen und war von Anfang an in diesen Namen verliebt.  Er war nicht alltäglich, aber trotzdem auf eine bestimmte Art und Weise geerdet und nicht zu überkandidelt. Schnell wurde aus Almut Alma (muss sich ja schließlich auch gut rufen lassen). Im Nachhinein passt der Name auch sehr viel besser zu Alma, der eher liebliche und zarte Name „Blume“ wäre wahrscheinlich in unseren ersten Jahren von vielen eher als Witz ausgefasst wurden.



7. Gibt es Ziele, die du auf jeden Fall noch mit deinem Hund erreichen möchtest?


Ich habe gar keine Ziele mehr mit Alma – Moment, vielleicht doch! Ich möchte einfach, dass sie so lange wie möglich noch bei uns sein kann. Wenn ein Hund ständig krank ist und viele, zum Teil auch schwere Operationen überstanden hat, dann spielen sportliche Herausforderungen, Turniere etc. keine Rolle mehr. Ich möchte mit ihr so gerne im nächsten Jahr noch einmal an die Ostsee fahren und sie im Sand laufen sehen, das ist mein Ziel!



8. Habt ihr gemeinsame Rituale auf die ihr nicht verzichten könnt?


Eigentlich ist unser gemeinsames Ritual ganz klar von Alma bestimmt worden, nämlich, dass es nach dem Spaziergang sofort etwas zu Futtern gibt. Es gibt selbstverständlich Situationen, in denen das auch schon mal nerven kann. Aber Alma freut sich jedes Mal wie ein Schneekönig und fordert einen unmissverständlich dazu auf, den Napf doch endlich zu füllen. Wenn es ihr wirklich nicht gut geht, verkrümelt sie sich dagegen sofort in ihr Bettchen. Deshalb macht es mich auch glücklich, wenn sie vor Freude fast ausrastet und aufgeregt in die Küche rennt. Ich weiß, dass es mir unwahrscheinlich fehlen wird, wenn sie nicht mehr da ist.

 

9. Was macht deinen Hund besonders aus?

 

Ich glaube Alma ist kein Hund mit besonderen Talenten. Aber wenn sie eines kann, dann ist es Spuren zu suchen, Fährten zu erschnüffeln und sich räumlich wahnsinnig gut zu orientieren. Am Anfang hat mich das zur Verzweiflung getrieben, heute bewundere ich dieses Talent bei ihr! Alma ist kein Hund, der den „Will to Please“ hat, aber wenn sie im Arbeitsmodus ist, zieht sie das konsequent durch, so auch, als sie verletzt bis zum Schluss verschiedene Gegenstände apportierte (erst im Nachhinein sahen wir das Ausmaß ihrer Verletzung). Sie ist unwahrscheinlich hart im Nehmen. Nach vielen Operationen (vor allem bei der Entfernung der gesamten Milchleisten mit ca. 40 Stichen), stand sie schon am nächsten Tag wieder auf der Matte, so als wäre nichts gewesen. In dieser Beziehung ist sie einfach mein ganz persönliches Vorbild – niemals aufgeben, immer das Beste aus dem Leben machen und einfach weitermachen! Und ich habe bisher keinen Hund getroffen, der weicheres und seidigeres Fell hat! Leider könnt ihr das auf Fotos nicht nachprüfen, aber ich habe Zeugen ;) !

 


10. Wie findest du immer neue Inspiration für deinen Artikel?


Neue Inspirationen kommen mir meistens kurz vor dem Einschlafen. Ich habe viele tolle Hundefreunde und Hundekontakte, die mich neben Alma jeden Tag aufs Neue inspirieren. Und natürlich habe ich eine Menge aufzuholen, denn in sieben Jahren haben Alma und ich eine Menge erlebt, was unbedingt noch erzählt werden muss!

 

* * *

 

Zum Abschluss dürfen auch wir für euch neue spannende und interessante Blogs nominieren und ihnen 10 Frage stellen!  

Trommelwirbel ... Paukenschläge,

wir nominieren:

 

Barry: Ein steiniger Weg mit Herz und 4 Pfoten


Anni und Alex von Hund im Gepäck – unterwegs mit vier Pfoten

 

Jacki und Ruby in love

 

Folgende Fragen haben wir uns für euch ausgedacht:

1. In welcher Serie könnte eurer Hund eine Hauptrolle übernehmen und wenn ja, welche?

2. Auf was könnt ihr zusammen mit eurem Hund nicht verzichten?

3. Welches peinliche Erlebnis zusammen mit eurem Hund ist euch bis heute in Erinnerung geblieben?

4. Ohne welchen Gegenstand verlasst ihr nie das Haus?

5. Wie ist der Name eures Blogs entstanden und war es schwer für euch, euch auf einen Namen festzulegen?

6. Wenn ihr einfach so die Koffer packen könntet, wohin würde es für euch und euren Hund gehen?

7. Welche Themen beschäftigen euch im Alltag mit eurem Hund am meisten?

8. Für welche Eigenschaften bewundert ihr euren Hund und welche treiben euch manchmal auf die Palme?

9. Auf welche Message könnt und wollt ihr bei eurem Blog nicht verzichten?

10. Wie würde dich dein Hund in 5 Worten beschreiben?

 

Wir wünschen allen Bloggern viel Spaß beim Beantworten unserer Fragen und wünschen euch einen entspannten Abend!

 

Eure Anja und eine schlafende Frau Alma

 

 

 

 

 

Kommentare

Alex & Micky
21.11.2016 09:01

Vielen lieben Dank, deine Antworten sind toll, witzig und rührend,... du, ein Ziel mit dem Hund zu haben definiere ich genau so wie du es getan hast ;-) Nicht in Pokalen oder Medaillien.

In vielen Zeilen habe ich Micky wiedergefunden auch wenn dieser erst 2 Jahre alt ist ;-)

Vielen lieben Dank fürs mitmachen,

 

Ganz liebe Grüße Alex & Micky

Neuer Kommentar