Newsbild

Mit Seriosität hat dieser Beitrag wahrscheinlich eher weniger zu tun, deshalb soll das Titelbild alle Besucher, die sich hierhin verirrt haben, schon mal auf das Thema vorbereiten. Ich habe lange überlegt, ob ich das schlimme Wort nur mit dem Anfangsbuchstaben andeuten soll und dann der Fantasie die Fortsetzung überlasse, habe mich dann aber doch für die schonungslose Schreibweise entschieden: Ja, manchmal findet man einige Dinge einfach K-A-C-K-E!

Gestern war so ein Tag, an dem ich ausgemistet habe, alles, was keine Miete zahlt, ist im hohen Bogen rausgeflogen. Ich habe es geschafft dabei nicht mit der Wimper zu zucken. Das Gefühl danach ­ einfach unbeschreiblich erleichternd.

Wenn ich so darüber nachdenke, gibt es wirklich wenige Situationen, in denen ich den Mut habe, meine Meinung zu sagen oder meinen Kopf durchzusetzen. Auf Harmonie und Eintracht bedacht, versuche ich es meist jedem recht zu machen und dabei auch jedem gerecht zu werden: Gemeinsame Treffen? Klar, wann immer es dir passt, zeitlich richte ich mich nach dir! Ob ich nächste Woche auf Arbeit einspringen kann? Darauf habe ich doch nur gewartet! 

Die Verhaltensmuster machen selbstverständlich auch nicht vor dem hündischen Bereich halt. Ich erinnere mich noch gut an eine ehemalige „Freundin“, die darauf bestand, dass ich Alma in mein Schlafzimmer sperre, wenn sie mit ihren beiden Hunden zu Besuch kam, wohl aus Angst vor einer handfesten Auseinandersetzung zwischen ihrer Hündin und Frau Alma. Bemüht wie ich war, kam ich ihrem Wunsch anfangs nach. Im Gegensatz dazu stand von Anfang an fest, dass Alma beim Gegenbesuch zuhause blieb (das war wahrscheinlich für sie auch besser). Irgendwann hat es mir gereicht und das Gesicht meines Besuches als ich die Tür öffnete und Alma neben mir stand, werde ich so schnell nicht vergessen.

Aber genug rumgemosert, denn irgendwie braucht man ja auch eine Strategie raus aus der Zwickmühle! Ich nehme mir ab heute das Recht heraus, Dinge auch mal k-a-c-k-e finden zu dürfen! Ja, ich mag es nicht, wenn die zwei Nachbarstölen wie ein Rollkommando unangeleint auf Alma zustürmen (die Ausnahme wäre ein Selbstmordversuch, von dem ich aktuelle jedoch nicht ausgehe), ja, ich finde es k-a-c-k-e, wenn irgendjemand Alma mal wieder ohne vorher zu fragen, ein Leckerlie gibt und ja, es macht mich wütend, wenn direkt neben unserer Haustür ein Hundehaufen liegt und die kompetente Frau von der Hundewiese erzählt, wie toll sie Cesar Millan findet!

Ich nehmen mir also fest vor, mehr auf meine und Almas Belange Rücksicht zu nehmen und gleichzeitig sinnlosen Diskussionen aus dem Weg zu gehen (Wer drängt einem die überhaupt immer auf?). Das bedeutet: keine Gassierunden, die uns eigentlich zu nass, matschig und lang sind, keine endlosen Diskussionen über hündische Erziehungsmethoden und keine aufgezwungenen Kontakte mehr. Ich habe wohl jetzt ein paar Freunde weniger in meiner Facebook-Liste, aber dafür mehr Zeit und Nerven!

 

Vielleicht habt ihr ja auch mal das Bedürfnis klar Schiff zu machen? Wir wünschen viel Spaß dabei!

 

Eure Anja und Frau Alma

 

 

 

Kommentare

Neuer Kommentar